Das richtige Flügelhornmundstück

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Re: Das richtige Flügelhornmundstück

Beitragvon Fama » Freitag 9. Juni 2017, 08:50

gozilla hat geschrieben:Moin Fama,
das Breslmair muss nicht helfen, wenn die Intonation v.a. das as2 und b2 und c3 ok ist mit Klier würde ich bei Klier bleiben.


Gestern 2h20min Probe mit dem Klier FL 5 C, keine Probleme, hätte noch weiterspielen können.
Probeweise in ein Votruba Flgh reingeblasen.
Das geht am c3 etwas leichter, kostet aber auch ein "bissi" mehr als mein 250,- Euro Lidl (+ 100,- € für den Trigger + Maschinen"job"),
und stimmen tut es sicher nicht besser.
Die Projektion beim Lidl mit dem 135er Becher ist besser als beim Votruba mit dem alpenländischen Schnitt.

Aus Sommerein kommen nun ein paar Breslmairs zum Testen, mal sehen.
Benutzeravatar
Fama
Unverzichtbar
 
Beiträge: 641
Registriert: Dienstag 10. Februar 2009, 08:56
Wohnort: Pandora

Re: Das richtige Flügelhornmundstück

Beitragvon Fama » Mittwoch 14. Juni 2017, 06:41

So, aus 6 Breslmair Mundstücken (F4, F5, F6, F7, F8, F9) ist es nun das F7 geworden.
Klingt noch nach Flügelhorn, ist aber deutlich flacher als das Klier FL 5 C, die Kesselform würde ich als "Hybrid" zwischen
Trichter und Kessel bezeichnen.
Für die obere Lage wohl die bessere Wahl...

Edit: Das F7 folgt in der Kesselform exakt dem F5 (ist dabei um wenige Zehntelmillimeter seichter)
welches mir auch sehr zugesagt hat, allerdings gibt es das F5 leider nicht als Komplettmundstück.
Benutzeravatar
Fama
Unverzichtbar
 
Beiträge: 641
Registriert: Dienstag 10. Februar 2009, 08:56
Wohnort: Pandora

Re: Das richtige Flügelhornmundstück

Beitragvon mijoh1211 » Sonntag 6. August 2017, 12:33

Bei mir ist es letzte Woche für die gleiche Anwendung das F8 geworden.
Was auch sehr gut ging war das Franz Töster von Klier.
Da ich aber den 12x Rand extrem mag, habe ich dem Breslmair den Vorzug gegeben.
Ein Bekannter von mir spielt ein Monette B3 auf seinem Melton und klingt damit auch erschreckend gut.
Grüße
Benutzeravatar
mijoh1211
Unverzichtbar
 
Beiträge: 968
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 16:39
Wohnort: Höxter, NRW

Re: Das richtige Flügelhornmundstück

Beitragvon OndraJ » Sonntag 6. August 2017, 15:05

Klier bietet auch nur Unterteile mit Gewinde an. Da passen die Breslmair Ränder drauf.
Sieht zwar komisch, aber wenn es funktioniert...
Ob es das FT Modell auch so gibt, weiss ich nicht. Aber wenn du anfragst und eine Antwort erhältst, bitte poste sie hier.
OndraJ
ExtremPoster
 
Beiträge: 256
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11

Re: Das richtige Flügelhornmundstück

Beitragvon Danny80 » Sonntag 13. August 2017, 09:53

Moin zusammen,

ich habe eine ähnliche Fragestellung.
Ich spiele seit kurzem in einer böhmischen / mährischen Besetzung 1. Flgh, aktuell leihweise auf einem alten Krinner-Flügelhorn - zumindest bis mir was Vernünftiges Gebrauchtes über den Weg läuft.
In letzter Zeit habe ich nur Perinet-Flügelhörner gespielt und war hier auch lange auf der Suche nach dem richtigen Mundstück für die Kannen.
Hier bin ich dann über einige Umwege bei einem Bruno Tilz 210 Spezial S11E gelandet (Umwege: JK 3C, Warburton 3 Fl M, Yamaha Bobby Shew, Courtois 1 1/2 C, Wick 4F, Taylor 3C...).
Das Tilz bietet mir hier einen prima Kompromiss aus meiner Klangvorstellung (weich, dunkel) und trotzdem komfortabler Höhe und Ausdauer, soweit das (Höhe) auf den Courtois-Hobeln machbar ist :-)

So, jetzt will ich die böhmisch-mährische Geschichte weder den Courtois-Hörnchen, noch mir, noch der bayrischen Umwelt antun (hier werden die Perinet-Modelle als "a Steherd's" = "ein Stehendes" bezeichnet) :wink:

Auf der B-Trompete spiele ich seit Ewigkeiten ein Bach 1 1/2 C, was prima funktionert.
Auf der Konzerttrompete ein Yamaha 16E4.
Was würdet ihr jetzt für die Brezel empfehlen?
Da ja hier auch Höhe und v.a. Ausdauer gefragt sind, wird's wohl ein eher mittelflacher bis flacher Kessel werden müssen, oder?
Aktuell teste ich ein Breslmair F6 mit 112 Rand (bin hier aber noch nicht daheim...), hab mir jetzt mal noch einen G-Rand geschossen.
Habt ihr Empfehlungen die bzgl. Geometrie zu meinen anderen Mundstücken passen würden?

Danke vorab für eure Hilfe!
Daniel
"all other things equal, the sound is still the difference between a good and a great instrumentalist"
Louis Maggio
Danny80
NormalPoster
 
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 20:35
Wohnort: 83677 Reichersbeuern

Re: Das richtige Flügelhornmundstück

Beitragvon gozilla » Donnerstag 17. August 2017, 15:51

Danny80 hat geschrieben:Moin zusammen,

ich habe eine ähnliche Fragestellung.
Ich spiele seit kurzem in einer böhmischen / mährischen Besetzung 1. Flgh, aktuell leihweise auf einem alten Krinner-Flügelhorn - zumindest bis mir was Vernünftiges Gebrauchtes über den Weg läuft.
In letzter Zeit habe ich nur Perinet-Flügelhörner gespielt und war hier auch lange auf der Suche nach dem richtigen Mundstück für die Kannen.
Hier bin ich dann über einige Umwege bei einem Bruno Tilz 210 Spezial S11E gelandet (Umwege: JK 3C, Warburton 3 Fl M, Yamaha Bobby Shew, Courtois 1 1/2 C, Wick 4F, Taylor 3C...).
Das Tilz bietet mir hier einen prima Kompromiss aus meiner Klangvorstellung (weich, dunkel) und trotzdem komfortabler Höhe und Ausdauer, soweit das (Höhe) auf den Courtois-Hobeln machbar ist :-)

So, jetzt will ich die böhmisch-mährische Geschichte weder den Courtois-Hörnchen, noch mir, noch der bayrischen Umwelt antun (hier werden die Perinet-Modelle als "a Steherd's" = "ein Stehendes" bezeichnet) :wink:

Auf der B-Trompete spiele ich seit Ewigkeiten ein Bach 1 1/2 C, was prima funktionert.
Auf der Konzerttrompete ein Yamaha 16E4.
Was würdet ihr jetzt für die Brezel empfehlen?
Da ja hier auch Höhe und v.a. Ausdauer gefragt sind, wird's wohl ein eher mittelflacher bis flacher Kessel werden müssen, oder?
Aktuell teste ich ein Breslmair F6 mit 112 Rand (bin hier aber noch nicht daheim...), hab mir jetzt mal noch einen G-Rand geschossen.
Habt ihr Empfehlungen die bzgl. Geometrie zu meinen anderen Mundstücken passen würden?

Danke vorab für eure Hilfe!
Daniel


Hallo Daniel,
vllt mal den Breslmair Rand der dem Yamaha 15E4 nach empfunden ist testen? Zusammen mit einem F7 oder F8 Unterteil kann es nicht am Mundstück liegen.
Tilz S7 Flügelhorn funktioniert auf den meisten DV Flügelhörner auch gut so der Schaft für dt. Aufnahme weit genug rein geht.
Grüße G
gozilla
Unverzichtbar
 
Beiträge: 553
Registriert: Freitag 17. September 2010, 07:42

Re: Das richtige Flügelhornmundstück

Beitragvon Danny80 » Dienstag 22. August 2017, 20:09

Servus gozilla,

danke für die Tipps - Tilz S7 / S7E hatte ich auch schon überlegt. Mal sehen ob da was hergeht.
Breslmair F6 mit G- oder 112 Rand geht ganz gut, werd vielleicht mal noch ein F7 oder F8 probieren.
Was ist denn mit dem JK Franz Tröster - hat hier jemand Erfahrungen?

Grüße,
Daniel
"all other things equal, the sound is still the difference between a good and a great instrumentalist"
Louis Maggio
Danny80
NormalPoster
 
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 1. September 2009, 20:35
Wohnort: 83677 Reichersbeuern

Re: Das richtige Flügelhornmundstück

Beitragvon OndraJ » Mittwoch 13. September 2017, 06:40

Danny80 hat geschrieben:...
Was ist denn mit dem JK Franz Tröster - hat hier jemand Erfahrungen?
...


Ich habe es mir bei Thomann bestellt. Mir liegt es nicht, bzw. ich kann damit nur schwer meine Klangvorstellung umsetzten. Muss man einfach probieren.
Ich habe auch bei Klier nachgefragt. Mann das kann das FT mit Schraubgewinde bestellen. Preis für das Unterteil 84 Eur.
OndraJ
ExtremPoster
 
Beiträge: 256
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11

Vorherige

Zurück zu Mundstücke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jonga und 10 Gäste